Sonntag, 4. November 2018

Spaziergang zum Kutschenmuseum bei Hinterstein

Liebe Blog-Besucher, 

noch einmal zog es uns in diesem Jahr nach Bad Oberdorf bei Bad Hindelang. 
Dieses Mal wollten wir das wieder eröffnete Kutschenmuseum bei Hinterstein besuchen und dann auf dem Rückweg noch beim Drachenspielplatz vorbei schauen.

Ausgangspunkt für diesen ca. dreistündigen Ausflug ist der Parkplatz "Grüebplätzle" an der Ostrach nahe dem Ortseingang von Bad Oberdorf.
Zunächst überqueren wir die Brücke über die Ostrach und halten uns danach nach links.  
Die Ostrach
Unser Weg führt uns zunächst nach Bruck und dann kurz darauf vorbei am Elektrzitätswerk. Hinter dem E-Werk verlassen wir den bisher geteerten Weg und folgen nun dem Wanderweg in Richtung Hinterstein in den Wald hinein. Nach gut einem Kilometer kommen wir an die Verbindungsstraße zwischen Bad Hindelang und Hinterstein. Wir folgen dem Weg für ein kurzes Stück entlang der Straße bis wir über eine überdachte Holzbrücke erneut die Ostrach überqueren. Ab hier ist noch ein guter Kilometer zu gehen, bis wir nach einer knappen Stunde das Kutschenmuseum erreichen.
Vor dem Kutschenmuseum
 

Das Kutschenmuseum ist eine private Sammlung von Kutschen, alten Pferdeschlitten und vielem mehr. Schon der Bereich vor dem Museum lässt erahnen, dass es sich hierbei um kein gewöhnliches Museum handelt. Aber man muss es selbst gesehen haben, um zu wissen, was ich meine ...
 
 
 
 


Nach dem Besuch des Kutschenmuseums wählen wir für den Rückweg wieder den gleichen Weg, auf dem wir auch hierher gekommen sind. Jedoch gehen wir an der Brücke zum Parkplatz vorbei uns erreichen dann nach wenigen Minuten den Drachenspielplatz, auf dem sich die Kinder noch ein bisschen austoben können.
Der Drachenspielplatz bei Bad Oberdorf
 Aus meiner Sicht zählt das Kutschenmuseum in Hinterstein zu den besonderen Highlights im Allgäu, das man unbedingt besuchen sollte! Der Eintritt ist übrigens frei. Es wird lediglich um eine kleine Spende gebeten.

Übrigens ist der Weg auch mit dem Kinderwagen gut begehbar. Es gibt ein kurzes Wegstück, das etwas schwieriger mit einem Kinderwagen zu begehen ist, hier wählt man am Besten die etwas weniger steile Alternativroute, die in einer Kehre den kleinen Hügel hinauf führt.

Euer Markus