Sonntag, 16. August 2020

Am Ort der Wald- und Naturwesen bei Bad Wörishofen

Die meisten Eltern kennen wohl diese Situation, in der man sich irgendwann denkt "schnell raus hier, bevor die Kinder noch die ganze Wohnung in ihre Einzelteile zerlegen oder sich noch die Köpfe einschlagen ...". 

Gestern war mal wieder solch ein Moment gekommen und ich brauchte schnell eine Idee für einen sponatnen Nachmittagsausflug, bei dem sich die Kinder austoben und etwas Abwechslung haben konnten.
Zum Glück hatten wir eine Doppelseite der Zeitung aufgehoben, auf der mehrere Ausflugsziele für ganz Schwaben vorgestellt wurden. Und hier fand ich die Lösung - den "Ort der Wald- & Naturwesen" im Wörishofener Wald

Ich habe noch schnell einen Rucksack mit etwas Proviant und Wechselkleidung für unseren Kleinsten zusammengepackt und schon saßen wir vier im Auto und machten uns auf den Weg in Richtung Bad Wörishofen, genauer gesagt nach Osterlauchdorf. Hinter Osterlauchdorf führte uns die Straße in Richtung Harthental in den Wald hinein und auf einer schmalen geteerten Straße zu dem kleinen Waldparkplatz. 

Da wir uns etwas überhastet und ohne große Vorbereitung auf den Weg gemacht hatten, musste ich vor Ort erst einmal die beiden Wanderkarten studieren, um dann festzustellen, dass ich den "Ort der Wald- und Naturwesen" darauf nicht finden konnte. Also haben wir uns einfach so auf den Weg gemacht. Ich hatte mich dazu entschieden, den Weg in Richtung Bad Wörishofen zu nehmen, der für eine Weile auch als "Allee der Jahresbäume" bezeichnet wird. Die Allee der Jahresbäume ist ein kleiner Waldwissensweg. Dort findet man nicht nur die verschiedenen "Bäume der letzten Jahre", sondern erfährt auch so ein bisschen etwas über die heimischen Bäume des Waldes. 

An der Allee der Jahresbäume
An der Allee der Jahresbäume
 

Nach gut füzwanzig Minuten haben wir dann an einer Wegeskreuzung eine Bushaltestelle mitten im Wald und ein geräumiges Wartehäuschen erreicht. Ab hier war dann der "Ort der Wald- und Naturwesen" gut ausgeschildert, so dass wir ihn nach wenigen weiteren Gehminuten erreichen konnten.

Der "Ort der Wald- und Naturwesen" befindet sich auf einer kleinen Waldlichtung am Rande des Wörishofener Waldes. Hier verborgen und vor neugierigen Blicken geschützt, tummeln sich auf der Lichtung viele geheimnisvolle Wesen wie Gnome, Sylphen, Lindwürmer, Steinmännle, Nymphen, Trolle und Frau Holle. 

Ort der Wald- und Naturwesen
 

In der Mitte der Lichtung erwartet uns ein Lindwurm aus Stein. Links davor haben alle die Möglichkeit, Steinmännle zu bauen. Im hinteren linken Bereich wartet auf die Kinder eine Sylphen-Orgel, mit der man mystische Klänge erzeugen kann und dahinter befindet sich eine Troll-Kugelbahn. Wer keine Kugel dabei hat, kann hier eine für wenig Geld erwerben. Unsere Jungs haben jedoch drei Kugeln im Sandkasten ausgebuddelt, als sie versuchten, die dort herausschauenden Gnome auszubuddeln. Vielleicht habt ihr ja genauso viel Glück, dort einige Kugeln zu finden, die von den beiden Gnomen bewacht werden!? 

Ort der Wald- und Naturwesen
 Ort der Wald- und Naturwesen
Ort der Wald- und Naturwesen
Ort der Wald- und Naturwesen
Ort der Wald- und Naturwesen

Am meisten hielten sich jedoch unsere drei Jungs bei der Nymphe am Wasserspielplatz auf, was jedoch deutlich mehr an der für alle Kinder wohl gleich großen Anziehungskraft zum Wasser gelegen haben dürfte, als an der Nymphe... Und zum Glück hatte ich Wechselkleidung für unseren Kleinsten eingepackt gehabt!

Ort der Wald- und Naturwesen

Und so vergingen fast drei Stunden auf dieser kleinen Lichtung wie im Flug und als wir dann über den gleichen Weg wieder zurück zum Auto gingen, war die Stimmung der Kinder wieder ganz normal 😏.

Es hatte uns wirklich viel Spaß gemacht, den "Ort der Wald- und Naturwesen" zu besuchen. Vielleicht kommen wir ja bald wieder einmal hierher.

Übrigens sind alle Wege sehr breit und gleichmäßig gekiest und somit gut mit dem Kinderwagen zu begehen.

Ich kann Euch einen Ausflug hierher auf jeden Fall absolut empfehlen und wünsche Euch schon heute viel Spaß dabei.

Markus

Keine Kommentare:

Kommentar posten