Donnerstag, 23. Juli 2020

Rundwanderung Niedersonthofener Wasserfall

Es gibt schöne Familienausflüge und es gibt besonders schöne Ausflüge.

Mein heutiger Vorschlag liebe Leserinnen und leser zählt aus meiner Sicht zu den besonders schönen Ausflügen, die ich bisher zusammen mit meiner Familie im Allgäu unternommen habe!

Warum?
Weil er einfach so viele unterschiedliche Eindrücke bietet: ein wunderschöner Bergwald, ein  Lehrpfad mit mehreren Informationstafeln zum Falltobelweg, ein äußerst abwechslungsreicher Weg, ein bisschen Abenteuer, mehrere Brücken, ... und dann natürlich auch der schöne Niedersonthofener Wasserfall.


Ein Hinweis gleich vorneweg: Auf dem gesamten Weg ist sehr gutes, festes Schuhwerk dringend zu empfehlen. Für Kinderwagen ist dieser Weg absolut nicht geeignet! Etwas Kondition ist bei dieser Runde auch empfehlenswert, denn insgesamt gilt es über 250 Höhenmeter zu überwinden 😏.


Aber nun alles der Reihe nach:
Wir sind gestartet an dem kleinen Wanderweg ganz am Ende der Niedersonthofener Mühlbergstraße.

Lehrpfad Falltobelweg

Von hier aus sind wir direkt der Beschilderung in Richtung des Wasserfalls gefolgt. Zunächst ist der Weg noch recht breit und gut begehbar, von Beginn an geht es bergauf. An einer Kreuzung vor einer kleinen Hütte sind wir nach links abgebogen und weiter den schönen Wegweisern in Richtung des Wasserfalls gefolgt.
Von hier an haben wir unseren Kleinsten in die Kraxe gesetzt und da musste er auch aufgrund der Beschaffenheit des weiteren Weges bis zum Wasserfall auch drin sitzen bleiben.



Von hier an wurde der Weg deutlich schmaler und er führte hinab zum Bach, dem wir ein Stück stromaufwärts folgten. Kurz darauf ging es dann steile Stufen hinauf, so dass wir aufgrund der schwül-warmen Witterung ganz schön ins Schwitzen kamen. Oben angekommen, gab es auch eine kurze Trinkpause bevor wir weiter gegangen sind.
Irgendwann ging es dann wieder hinunter zu dem Bach, an dem wir vorhin schon einmal lang gegangen sind. Im weiteren Verlauf überquerten wir mehrere kleine Brücken, unendliche viele Wurzeln, die über den gesamten Weg hinweg verliefen. 

Nach gut 45 Minuten erreichten wir dann den Niedersonthofener Wasserfall, in dem das Wasser circa zehn Meter in die Tiefe stürzt. Die letzten Meter zum Wasserfall sind etwas knifflig und wer näher an den Wasserfall heran möchte, muss ein bisschen Klettern. Aber es lohnt sich!

Niedersonthofener Wasserfall

Niedersonthofener Wasserfall

Niedersonthofener Wasserfall

Niedersonthofener Wasserfall

Manche andere Besucher hatten Badesachen dabei und stellten sich tatsächlich unter den Wasserfall mit seinem kalten Wasser.
Nachdem wir zur Genüge den Wasserfall bestaunt hatten, sind wir den Weg über die Brücke und wieder den Berg hinauf gegangen.


Ab hier sind wir den Wegweisern in Richtung Gopprechts gefolgt. Noch einmal galt es eine Brücke zu überqueren und dann verlief der Weg für längere Zeit durch den Wald, bis wir an einen Weidedurchgang gelangten und für einen kurzen Moment auf einer Wiese standen. Aber gleich ging es wieder zurück in den Wald und nochmals über eine Brücke. Einige Minuten später erreichten wir dann wieder den Waldrand und mit einem Mal hatten wir einen wunderschönen Ausblick auf den Grünten und weitere Allgäuer Berge.
Auf einer Bank bei einer kleinen Hütte machten wir noch einmal eine kurze Pause und genossen dabei den Ausblick auf die Berge.

Blick auf die Allgäuer Berge
Blick auf den Niedersonthofener See

Der weitere Weg führte uns nun talwärts und schon bald konnten wir den Niedersonthofener See erblicken und näherten uns dann bereits den ersten einzeln stehenden Häusern von Gopprechts. Ab hier ging der geteerte Weg relativ steil bergab.
Nach gut zwei Stunden reiner Gehzeit erreichten wir dann wieder den Wanderparkplatz und damit unser Auto.

Es war eine wirklich schöne, abwechslungsreiche und kurzweilige Wanderung, die ich wirklich empfehlen kann.

Euer Markus

Mittwoch, 17. Juni 2020

Walderlebniszentrum Ziegelwies in Füssen: Der Auwaldpfad

Liebe Leserinnen und Leser!

in meinem heutigen Post möchte ich Euch einen Teil des Walderlebniszentrums Ziegelwies in Füssen im Ostallgäu vorstellen: Den Auwaldpfad.

Das grenzüberschreitende Walderlebniszentrum wurde erst vor wenigen Jahren geschaffen. Hier gibt es nun einen zweiten Baumkronenweg im Allgäu, neben dem Skywalk bei Scheidegg im Westallgäu.
Unterhalb des Baumkronenwegs verläuft der schön angelegte und nicht all zu lange Auwaldpfad.

Wir starten unseren Erlebnis-Familienausflug beim Ausstellungsgebäude. Von hier führen einige Stufen und eine Rutsche zum Startpunkt des Auwaldpfads.

Auwaldpfad


Wir halten uns unten links und folgen nun immer der Beschilderung. Auf dem Pfad erwarten uns immer wieder in nicht all zu weiten Abständen verschiedenen Stationen, die den Besuchern den Auwald näher bringen und erlebbar machen sollen.
Aber aufgepasst: es wird nass - also unbedingt Wechselkleidung (für die Kinder) mitnehmen!

Der Auwald


Auf dem Weg durch den Auwald erfahren wir zum Beispiel, wo der Lech entspringt, welche Kraft das Wasser hat, wie Sand entsteht, was ein Auwald ist und warum er so wichtig für uns ist.

Mit einem kleinen Abstecher (5 Minuten) bekommen wir noch die Möglichkeit, den Lechfall bei Füssen zu bestaunen.


Lechfall

Auf dem Rundweg warten zahlreiche spannende Abenteuer auf die Besucher: eine Wackelbrücke, ein Floß, Baumstämme zum Balancieren, ein Matschpfad usw..

Bachüberquerung
Wackelbrücke
Floß
Matschstrecke

Auch bei diesem Ausflug verging die Zeit für uns alle wieder einmal wie im Flug. Schon bald wollen wir wieder zum Walderlebniszentrum kommen um dann auch den Bergwaldpfad zu erkunden.

Auch Euch wünschen wir viel Spaß im Walderlebniszentrum Ziegelwies!

Euer Markus mit Familie


Weitere Informationen zum Walderlebniszentrum findet man auf der Homepage https://www.walderlebniszentrum.eu.

Montag, 18. Mai 2020

Der Naturlehrpfad in Görisried

Mein heutiger Vorschlag für Euren Familienausflug führt uns nach Görisried im Ostallgäu. Hier ist ein wunderschöner Waldlehrpfad angelegt, wo sich die Kinder austoben, den Wald entdecken, mehr über den Wald erfahren und auch am Bach spielen können.

Unsere kurze Wanderung (es sind nur ca. 2 Kilometer Weg zu gehen) starten wir in Görisried an der Kirche. Ab hier leiten uns die Wegweiser durch den Ort. Einfach den Schildern zum "Naturerlebnispfad" folgen.

Naturlehrpfad Görisried

Kurz vor dem Musikheim zweigt unser Weg nach rechts ab und dann kommen wir schon bald an dem kleinen Freibad von Görisried vorbei. Hinter dem Freibad beginnt der Naturerlebnispfad. Von dem breiten, gekiesten Weg zweigen nun linker und rechter Hand von diesem Weg kleinere Pfade ab.


Brücke und Balancierbalken

Schon am Beginn des Waldlehrpfads können die Besucher den "normalen Weg" über die Brücke wählen, oder sie testen ihr Geschick auf dem Balancierbalken neben der Brücke.


Die Bäume des Waldes

Die verschiedenen Stationen im Wald erzählen den Besuchern vom Wald, den Bäumen und Pflanzen und vieles andere mehr.


Hängematte und Jägerstand

Während die Kinder im sehr stabil gebauten Jägerstand spielen, können es sich die Eltern in der nahegelegenen Hängematte ein bisschen ausruhen. Auf dem weiteren Weg gibt es viel zu entdecken und auszuprobieren.


Bär im Wald
Waldarbeiter aus Holz

Mehrere mit der Motorsäge erstellte Figuren aus Holz erwarten die Besucher im Görisrieder Wald.

Wigwam am Wegesrand

Am Wegesrand wartet auf die kleinen Besucher ein Wigwam zum Spielen.

Infobuch

Das Natur-Klassenzimmer ist sogar mit einer Schultafel ausgestattet, so dass hier sogar Schulunterricht abgehalten werden kann. Das tolle Buch im "Klassenzimmer" erzählt den interessierten Leserinnen und Lesern davon, was Monat für Monat im Wald geschieht.

Vom Natur-Klassenzimmer aus gehen wir den gleichen Weg wieder zurück.

Kiesbank am kleinen Bach

Das breite Kiesbett an dem kleinen Bach lädt ein zum Spielen, Steine in den Bach werfen und auch zum Planschen. Und auch an dem kleinen Wasserrad am Ausgang des Naturlehrpfads haben die Kinder noch einmal die Möglichkeit zum Planschen.
Wechselkleidung für die Kinder mitzunehmen ist also gewiss nicht verkehrt ;-).

Wasserrad

Schon zu Beginn meines Posts hatte ich erwähnt, dass der Weg an sich nicht besonders lange ist. Aufgrund der vielen Attraktionen für Klein und Groß vergeht die Zeit für alle jedoch wie im Flug - und schon sind zwei oder drei Stunden ganz schnell vorbei.
Wir fanden es hier jedenfalls absolut super und wir werden ganz bestimmt nochmals hieher kommen!

Viel Spaß im Naturlehrpfad Görisried
wünscht Euch

Euer Markus


P.S.: Alle Freunde von Pinterest finden hier einen Pin zu diesem Ausflug für ihre Pinnwand. 

Dienstag, 11. Februar 2020

"Du bist die Kunst" in Ottobeuren bis zum 25. Oktober 2020

Habt Ihr schon einmal einen Tiger geküsst oder eine Kuh massiert?

In Ottobeuren ist das aktuell und nur für kurze Zeit möglich - zumindest visuell!


Und so ist mein heutiger Ausflugstipp ein Novum in meinem Blog "Familienausflüge-Allgäu", denn als Ausflugsziel er ist zeitlich begrenzt bis zum 25. Oktober 2020.

Uns hatte die Werbung auf die Ausstellung "Du bist die Kunst!" im Ottobeurer Museum für zeitgenössische Kunst Diether Kunerth einfach neugierig gemacht und so hatten wir uns an einem verregneten Sonntag Ende Januar kurzfristig dazu entschlossen, diese Ausstellung zu besuchen.

Ihr fragt Euch jetzt bestimmt, um was es in dieser Ausstellung geht. 
Im Prospekt heißt es zu der Ausstellung: 
>> Bei „DU BIST DIE KUNST! “ ist nichts unmöglich, denn hier bist Du die Kunst. <<
Einfach gesagt, handelt es sich hierbei um eine beliebte 3 D-Schau aus China. Sie zeigt verschiedene Bilder zum Mitmachen.
Und so können sich die Kinder und die Eltern vor die 3-D-Bilder stellen, und so ihre "eigenen" Kunstwerke erschaffen.


Übrigens: Fotos machen ist hier nicht nur gewollt, sondern auch fast schon ein Muss - denn nur so entstehen Eure ganz eigenen Kunstwerke.


Aus der Erfahrung mit unseren eigenen Kindern empfehlen wir Euch, dass die Kinder mit denen Ihr die Ausstellung besucht mindestens fünf bis sechs Jahre alt sein sollten, damit sie den Sinn dieser Ausstellung begreifen können.


Für den Besuch der Ausstellung könnt Ihr circa eine Stunde bis neunzig Minuten einplanen. Wer will, kann sich dann noch im Anschluss die Ausstellung "Jugend" des Ottobeurer Künstlers Diether Kunerth ansehen. 

Ich wünsche Euch viel Spaß und viele tolle Fotos bei "Du bist die Kunst!" in Ottobeuren.

Euer Markus


Freitag, 3. Januar 2020

Bowling mit Kindern im Allgäu

Liebe Gäste,

auf meinen heutigen Vorschlag hat mich mein Schwager gebracht. 
Er hatte nämlich seinen letzten Geburtstag zusammen mit uns und den Kindern in einem Kemptener Bowling-Center gefeiert.
Quelle: Pixabay

Ich gebe zu, dass ich mir zunächst nicht so ganz sicher war, wie das zusammen mit den Kindern klappen wird - aber ja, es hat uns allen viel Spaß gemacht.

Für die Kinder konnten seitliche Banden am Rand der Bahnen hochgefahren werden, so dass auch die Kinder die Kegel treffen konnten. 

Wer sich nicht genauer auskennt, sollte einfach beim Personal des Centers nachfragen, ob es entsprechende Hilfestellungen für Kinder gibt. 

Die durch die Hilfsmittel begünstigten Treffer der Kinder brachten die entsprechenden Erfolgserlebnisse mit sich und beflügelten so alle Kinder. So vergingen die zwei Stunden für uns alle wie im Flug. 

Es hatte jeweils ein Elternteil zusammen mit einem Kind gespielt. So entstanden mit der Zeit kleine Teams, was auch noch die jeweilige Eltern-Kind-Beziehung stärken konnte.

Quelle: Pixabay
Übrigens bieten einige Bowling-Center extra Arrangements für Kindergeburtstage an. 
Zu manchen Zeiten gelten außerdem Sondertarife für Familien mit ihren Kindern. 

Unter folgendem Link findet Ihr alle Bowlingbahnen im Allgäu.

Meine Altersempfehlung für das Bowlingspielen bei Kindern sind mindestens vier bis fünf Jahre. 


Und nun wünsche ich Euch viel Spaß bei Eurem Familienausflug in eines der Allgäuer Bowling-Center!

Euer Markus

Dienstag, 15. Oktober 2019

Am Hopfensee

Liebe Besucherinnen und Besucher meines Blogs,

bereits vor einigen Jahren hatte ich meinen heutigen Ausflugstipp an den Hopfensee getestet und war schon damals davon überzeugt, dass ich diesen Ausflug später einmal mit meiner gesamten Familie zusammen unternehmen möchte. 
Und am vergangenen Wochenende setzten wir diese Idee gemeinsam in die Tat um. Mit der ganzen Familie sowie mit Oma und Opa machten wir unseren Familienausflug bei schönstem Herbstwetter an den Hopfensee.

Dieser Ausflug an den Hopfensee untergliedert sich in zwei Teile: 
Erstens: Der Spaziergang rund um den Hopfensee.
Zweitens: Der absolut lohnenswerte Abstecher zur Burgruine Hopfen oberhalb des Ortes Hopfen am See.

Der Hopfensee
Der Hopfensee im Ostallgäu

Da Hopfen am See ein gern besuchtes Ausflugsziel im Ostallgäu ist, könnte sich die Anreise mit dem PKW spätestens bei der Parkplatzsuche etwas schwierig gestalten. Am Besten ist man relativ frühzeitig vor Ort - ich weiß mit Kindern ist das meist leichter gesagt als getan ;-).
Wir wählten den Parkplatz beim Campingplatz Guggemoos am westlichen Ortsrand als Ausgangspunkt. Von dort aus gingen wir zunächst bis hinunter an den See und folgten dort nach links gehend dem Rundweg um den See herum. Der Abschnitt bis zum großen Campingplatz ist leider meist sehr voll. Also schnell weiter. Kurz nach dem Ortsende werden es dann aber schon bald weniger Spaziergänger (alleine ist man deshalb leider aber auch hier nicht). Schon relativ bald führt der Weg für längere Zeit durch einen Wald. Am Wegesrand gibt es immer wieder in alte Baumstämme geschnitzte Tiere und Wichtel zu bestaunen. Auch die seitlichen Trampelpfade machen den Weg für Kinder zu einem kleinen Abenteuer. Kurz nach dem Waldende hatten wir dann nach gut einer Stunde Gehzeit die Hälfte des Rundweges geschafft.

Waldwichtel am Wegesrand


Und genau hier wartete ein kleiner Eis-Verkaufswagen auf uns und die anderen Spaziergänger. Das Eis aus Heumilch ist echt lecker und man sollte es sich nicht entgehen lassen 😋.
Danach dauerte der weitere Weg zurück bis zu unserem Wagen nochmals eine knappe Stunde. 

Blick über den See nach Hopfen am See


Wer ein oder mehrere kleine Kinder dabei hat, kann den übrigens sehr gut begehbaren Rundweg auch mit einem Kinderwagen gehen. 

Der weitere zwanzig-minütige Weg hinauf zur Burgruine ist dann jedoch eher nicht für Kinderwagen geeignet - lieber nimmt man hier eine Kraxe! Es geht nun im ersten Teil des Weges relativ steil auf einem gekiesten Forstweg bergauf und es bedarf eventuell ein bisschen motivierender Unterstützung für die Kinder. Nach circa zehn Minuten wird dann der Anstieg endlich etwas sanfter und nach nochmals zehn Gehminuten hat man dann das Ziel erreicht - die Mauerreste der ehemaligen Burg.
Hier wird man sofort für den etwas anstrengenden Weg bergauf belohnt - mit einem grandiosen Ausblick auf den Hopfensee, die umliegenden Ostallgäuer Berge und dem Königsschloss Neuschwanstein.

Blick von der Burgruine auf den Hopfensee

Während wir Erwachsenen zunächst den Ausblick genossen haben, gingen unsere Jungs schon einmal auf Erkundungstour auf dem Gelände der Burgruine. So kam jeder auf seine Kosten. Nachdem wir alles erkundet hatten, gab es an der Rittertafel (ich nenne jetzt einmal so den großen Holztisch mit den beiden Sitzbänken) noch eine kleine Stärkung, bevor wir dann wieder hinabgestiegen sind in Richtung Parkplatz.

Die "Rittertafel" auf dem Gelände der Burgruine
Die Mauerreste der Burgruine Hopfen
Blick auf den Hopfensee
Noch einmal der grandiose Blick über den Hopfensee
zu den Ammergauer Alpen und das Schloss Neuschwanstein

Unseren Kindern und uns hat dieser Ausflug viel Spaß gemacht (vorallem der zweite Teil) und das wünsche ich natürlich auch Euch bei Eurem Familienausflug an den Hopfensee.

Euer Markus


Eine ausführlichere Beschreibung dieser Wanderung findet Ihr auch in meinem Allgäuer Wanderportal.

Alle Freunde von Pinterest finden hier einen Pin zu diesem Ausflug für ihre Pinnwand.

Samstag, 28. September 2019

Familienausflug ans Ofterschwanger Horn

Liebe Besucherinnen und Besucher meines Blogs,

heute möchte ich Euch einen Ausflug mit den Kindern an das Ofterschwanger Horn im Oberallgäu vorschlagen.
Wir haben hier vor Kurzem den neu angelegten "Stuimändle-Weg" getestet und sind dann weiter gegangen zur Kanapeehütte / Sofaalm und dann weiter bis ins Tal.

Für den Aufstieg haben wir die Auffahrt mit der Sesselbahn "Weltcup-Express" am Ortsrand von Ofterschwang gewählt. 
Oben angekommen haben wir uns links gehalten, bis wir nach wenigen Metern vor dem Eingangstor zum "Suimändle-Weg" gestanden sind.

 
Eingang zum Ofterschwanger Stuimändle-Weg



Nach einem kurzen Anstieg am Beginn des Weges verläuft dieser überwiegend bergab oder eben. Für Kinderwägen ist der gesamte Weg jedoch eher nicht geeignet!

Die vielen Steine auf dem Wegesrand laden dazu ein, selbst ein oder mehrere Stuimändle zu bauen.

Stuimändle am Wegesrand
An mehreren Stationen des Weges konnten wir und unsere Kinder so einiges über die Geologie am Ofterschwanger Horn, über Wasser, über Wind oder über die Feuchtwiesen am Wegesrand erfahren. 


Infostation Wasser
Station Tobel Wackelsteg
Feuchtwiese am Ofterschwanger Horn


Im zweiten Teil des Wegs gab es dann mehrere Spielstationen für unsere Kinder, so dass sie gar keine Gelegenheit dazu hatten, über einen zu langen Weg, schmerzende Füße oder was ähnliches zu jammern ;-).


Kletterturm und Hängebrücke
Rutsche wenige Meter hinter dem Kletterturm
Und dann waren wir auch schon fast am Ende dieses abwechslungsreichen Wegs.
Am Hotel Allgäuer Berghof angekommen, fanden wir diesen Wegweiser. 



Dem Weg folgend erreichten wir nach wenigen Gehminuten die Kanapee-Hütte / Hochbichl-Hütte. Hier gibt es zahlreiche schöne Spielmöglichkeiten für die Kinder: Schiffchen fahren im Holzbrunnen, Trampolin-Springen, künstliche Kletterwand und noch einiges mehr. 
Während die Kinder gespielt haben, ließen wir Erwachsene es uns gut gehen - und wer Glück hat, der kann sogar ein Sofa für sich ergattern.



Nach unserer schönen Pause an der Kanapee-Hütte sind wir weiter in Richtung der Talstation des Weltcup-Express gegangen. Dieser teilweise sehr steile gekieste Weg verlangt jedoch eine sehr gute Trittsicherheit und gutes Schuhwerk.


Blick zurück zur Hochbichl-Hütte


Nach einer guten halben Stunde waren wir wieder unten im Tal bei unserem Auto - und so ging ein schöner kurzweiliger Familienausflug zu Neige.

Euer Markus


Alle Freunde von Pinterest finden hier einen Pin zu diesem Ausflug für ihre Pinnwand.