Dienstag, 15. Oktober 2019

Am Hopfensee

Liebe Besucherinnen und Besucher meines Blogs,

bereits vor einigen Jahren hatte ich meinen heutigen Ausflugstipp an den Hopfensee getestet und war schon damals davon überzeugt, dass ich diesen Ausflug später einmal mit meiner gesamten Familie zusammen unternehmen möchte. 
Und am vergangenen Wochenende setzten wir diese Idee gemeinsam in die Tat um. Mit der ganzen Familie sowie mit Oma und Opa machten wir unseren Familienausflug bei schönstem Herbstwetter an den Hopfensee.

Dieser Ausflug an den Hopfensee untergliedert sich in zwei Teile: 
Erstens: Der Spaziergang rund um den Hopfensee.
Zweitens: Der absolut lohnenswerte Abstecher zur Burgruine Hopfen oberhalb des Ortes Hopfen am See.

Der Hopfensee im Ostallgäu

Da Hopfen am See ein gern besuchtes Ausflugsziel im Ostallgäu ist, könnte sich die Anreise mit dem PKW spätestens bei der Parkplatzsuche etwas schwierig gestalten. Am Besten ist man relativ frühzeitig vor Ort - ich weiß mit Kindern ist das meist leichter gesagt als getan ;-).
Wir wählten den Parkplatz beim Campingplatz Guggemoos am westlichen Ortsrand als Ausgangspunkt. Von dort aus gingen wir zunächst bis hinunter an den See und folgten dort nach links gehend dem Rundweg um den See herum. Der Abschnitt bis zum großen Campingplatz ist leider meist sehr voll. Also schnell weiter. Kurz nach dem Ortsende werden es dann aber schon bald weniger Spaziergänger (alleine ist man deshalb leider aber auch hier nicht). Schon relativ bald führt der Weg für längere Zeit durch einen Wald. Am Wegesrand gibt es immer wieder in alte Baumstämme geschnitzte Tiere und Wichtel zu bestaunen. Auch die seitlichen Trampelpfade machen den Weg für Kinder zu einem kleinen Abenteuer. Kurz nach dem Waldende hatten wir dann nach gut einer Stunde Gehzeit die Hälfte des Rundweges geschafft.

Waldwichtel am Wegesrand


Und genau hier wartete ein kleiner Eis-Verkaufswagen auf uns und die anderen Spaziergänger. Das Eis aus Heumilch ist echt lecker und man sollte es sich nicht entgehen lassen 😋.
Danach dauerte der weitere Weg zurück bis zu unserem Wagen nochmals eine knappe Stunde. 

Blick über den See nach Hopfen am See


Wer ein oder mehrere kleine Kinder dabei hat, kann den übrigens sehr gut begehbaren Rundweg auch mit einem Kinderwagen gehen. 

Der weitere zwanzig-minütige Weg hinauf zur Burgruine ist dann jedoch eher nicht für Kinderwagen geeignet - lieber nimmt man hier eine Kraxe! Es geht nun im ersten Teil des Weges relativ steil auf einem gekiesten Forstweg bergauf und es bedarf eventuell ein bisschen motivierender Unterstützung für die Kinder. Nach circa zehn Minuten wird dann der Anstieg endlich etwas sanfter und nach nochmals zehn Gehminuten hat man dann das Ziel erreicht - die Mauerreste der ehemaligen Burg.
Hier wird man sofort für den etwas anstrengenden Weg bergauf belohnt - mit einem grandiosen Ausblick auf den Hopfensee, die umliegenden Ostallgäuer Berge und dem Königsschloss Neuschwanstein.

Blick von der Burgruine auf den Hopfensee

Während wir Erwachsenen zunächst den Ausblick genossen haben, gingen unsere Jungs schon einmal auf Erkundungstour auf dem Gelände der Burgruine. So kam jeder auf seine Kosten. Nachdem wir alles erkundet hatten, gab es an der Rittertafel (ich nenne jetzt einmal so den großen Holztisch mit den beiden Sitzbänken) noch eine kleine Stärkung, bevor wir dann wieder hinabgestiegen sind in Richtung Parkplatz.

Die "Rittertafel" auf dem Gelände der Burgruine
Die Mauerreste der Burgruine Hopfen
Noch einmal der grandiose Blick über den Hopfensee
zu den Ammergauer Alpen und das Schloss Neuschwanstein

Unseren Kindern und uns hat dieser Ausflug viel Spaß gemacht (vorallem der zweite Teil) und das wünsche ich natürlich auch Euch bei Eurem Familienausflug an den Hopfensee.

Euer Markus


Eine ausführlichere Beschreibung dieser Wanderung findet Ihr auch in meinem Allgäuer Wanderportal.