Donnerstag, 23. Juli 2020

Rundwanderung Niedersonthofener Wasserfall

Es gibt schöne Familienausflüge und es gibt besonders schöne Ausflüge.

Mein heutiger Vorschlag liebe Leserinnen und leser zählt aus meiner Sicht zu den besonders schönen Ausflügen, die ich bisher zusammen mit meiner Familie im Allgäu unternommen habe!

Warum?
Weil er einfach so viele unterschiedliche Eindrücke bietet: ein wunderschöner Bergwald, ein  Lehrpfad mit mehreren Informationstafeln zum Falltobelweg, ein äußerst abwechslungsreicher Weg, ein bisschen Abenteuer, mehrere Brücken, ... und dann natürlich auch der schöne Niedersonthofener Wasserfall.


Ein Hinweis gleich vorneweg: Auf dem gesamten Weg ist sehr gutes, festes Schuhwerk dringend zu empfehlen. Für Kinderwagen ist dieser Weg absolut nicht geeignet! Etwas Kondition ist bei dieser Runde auch empfehlenswert, denn insgesamt gilt es über 250 Höhenmeter zu überwinden 😏.


Aber nun alles der Reihe nach:
Wir sind gestartet an dem kleinen Wanderweg ganz am Ende der Niedersonthofener Mühlbergstraße.

Lehrpfad Falltobelweg

Von hier aus sind wir direkt der Beschilderung in Richtung des Wasserfalls gefolgt. Zunächst ist der Weg noch recht breit und gut begehbar, von Beginn an geht es bergauf. An einer Kreuzung vor einer kleinen Hütte sind wir nach links abgebogen und weiter den schönen Wegweisern in Richtung des Wasserfalls gefolgt.
Von hier an haben wir unseren Kleinsten in die Kraxe gesetzt und da musste er auch aufgrund der Beschaffenheit des weiteren Weges bis zum Wasserfall auch drin sitzen bleiben.


Von hier an wurde der Weg deutlich schmaler und er führte hinab zum Bach, dem wir ein Stück stromaufwärts folgten. Kurz darauf ging es dann steile Stufen hinauf, so dass wir aufgrund der schwül-warmen Witterung ganz schön ins Schwitzen kamen. Oben angekommen, gab es auch eine kurze Trinkpause bevor wir weiter gegangen sind.
Irgendwann ging es dann wieder hinunter zu dem Bach, an dem wir vorhin schon einmal lang gegangen sind. Im weiteren Verlauf überquerten wir mehrere kleine Brücken, unendliche viele Wurzeln, die über den gesamten Weg hinweg verliefen. 

Nach gut 45 Minuten erreichten wir dann den Niedersonthofener Wasserfall, in dem das Wasser circa zehn Meter in die Tiefe stürzt. Die letzten Meter zum Wasserfall sind etwas knifflig und wer näher an den Wasserfall heran möchte, muss ein bisschen Klettern. Aber es lohnt sich!

Niedersonthofener Wasserfall
Niedersonthofener Wasserfall
Niedersonthofener Wasserfall
Niedersonthofener Wasserfall

Manche andere Besucher hatten Badesachen dabei und stellten sich tatsächlich unter den Wasserfall mit seinem kalten Wasser.
Nachdem wir zur Genüge den Wasserfall bestaunt hatten, sind wir den Weg über die Brücke und wieder den Berg hinauf gegangen.


Ab hier sind wir den Wegweisern in Richtung Gopprechts gefolgt. Noch einmal galt es eine Brücke zu überqueren und dann verlief der Weg für längere Zeit durch den Wald, bis wir an einen Weidedurchgang gelangten und für einen kurzen Moment auf einer Wiese standen. Aber gleich ging es wieder zurück in den Wald und nochmals über eine Brücke. Einige Minuten später erreichten wir dann wieder den Waldrand und mit einem Mal hatten wir einen wunderschönen Ausblick auf den Grünten und weitere Allgäuer Berge.
Auf einer Bank bei einer kleinen Hütte machten wir noch einmal eine kurze Pause und genossen dabei den Ausblick auf die Berge.

Blick auf die Allgäuer Berge
Blick auf den Niedersonthofener See

Der weitere Weg führte uns nun talwärts und schon bald konnten wir den Niedersonthofener See erblicken und näherten uns dann bereits den ersten einzeln stehenden Häusern von Gopprechts. Ab hier ging der geteerte Weg relativ steil bergab.
Nach gut zwei Stunden reiner Gehzeit erreichten wir dann wieder den Wanderparkplatz und damit unser Auto.

Es war eine wirklich schöne, abwechslungsreiche und kurzweilige Wanderung, die ich wirklich empfehlen kann.

Euer Markus


Keine Kommentare:

Kommentar posten